PeerWork

Plattform für den Austausch zur Peerarbeit

PeerWork Schweiz ist aus den von der Stiftung aebi-hus 2011, 2014 und 2016 durchgeführten PeerAkademien entstanden. Das aus diesen Fachtagungen entstandene Netzwerk hat sich als unabhängiger Verein konstituiert. Die Arbeiten zum Thema Qualität und Grundlagen werden durch die PH Zürich fachlich begleitet und unterstützt. Weitere Informationen zu aktuellen Veranstaltungen, Grundlagenarbeiten usw. finden Sie auf der Webseite des Vereins PeerWork Schweiz.

Die Stiftung aebi-hus führt die Geschäftsstelle von PeerWork Schweiz vorerst bis Ende 2019.

Hintergrund

Erfolgreiche Projekte für schwierig erreichbare und vulnerable Zielgruppen arbeiten häufig mit Peer-Involvement-Ansätzen. Damit sind Angebote gemeint, die in irgendeiner Form Peers als Träger von Botschaften einsetzen.

Peers sind Menschen, die zur gleichen sozialen Gruppe gehören. Ein gemeinsames Merkmal kann das Alter sein, der sozioökonomische oder kulturelle Hintergrund, die sexuelle Orientierung oder der Erfahrungshintergrund, eine bestimmte Krankheit überwunden zu haben.

Peer-Angebote finden sich im Migrations- und Jugendbereich, in der Suchtarbeit, im Bereich «Nightlife», in der Schadensminderung, in der HIV/AIDS-, Gewalt- und Schuldenprävention sowie in der Förderung von Medienkompetenzen.

2011, 2014 und 2016 und 2019 fanden in Bern «PeerAkademien» der Stiftung aebi-hus statt. Insgesamt rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (Peers und Profis) haben sich intensiv mit dem aktuellen Wissen aus Forschung und Praxis beschäftigt und über die Zukunft der Peer-Arbeit in der Schweiz diskutiert.